Tauchaktion am Erbacher See am Samstag, 18.Mai 2013

An unserem Erbacher See fand am Samstag, 18.Mai um 15.00 Uhr eine Tauchaktion statt. Die Südwestpresse war informiert und hat am 24.Mai darüber berichtet. Der Artikel ist hier zu lesen.

Es geht hier in erster Linie um die Renaturierung des Sees. Der Grund der Aktion ist die Überprüfung der Effektivität der eingebauten Pumpe.

Die Angelabteilung des ESC stand 2011 vor der Entscheidung, einen massiven Eingriff in die Tier- und Pflanzenwelt mit einer Entschlammung der herkömmlichen Art  (Ausbaggern / Abpumpen) durchzuführen oder alternativ die damals neue Idee mit einer Umwälzpumpe durchzuführen.

Da Ausbaggern und Absaugen auch mit einem hohen Kostenaufwand (weit über 30 000 €) verbunden war, fiel die Entscheidung für die Umwälzpumpe. Der Betrieb der Anlage erfolgt ganzjährig und ist für einen 24-stündigen Dauerbetrieb ausgelegt.

Die Vorteile:

- Wartungsfreier und geräuscharmer Betrieb durch langsam laufende Förderelemente

- Effiziente Durchmischung des zirkulierenden Tiefenwassers mit dem sauerstoffreichen Oberflächenwasser. Dabei Abkühlung der oberen Wasserschichten und Verhinderung von Strömungsstagnationen

- Reduzierung der Blaualgenproduktion durch Verwirbelung und Abgleiten in die tieferen Wasserschichten

- Hohe ganzjährige Sauerstoffanreicherung am Seegrund, dadurch Beseitigung anaerober Zonen im Tiefenwasser und intensiver Abbau toter Biomasse. Rückführung der Zersetzungsprodukte: CO2, Nitrat- und Phosphationen in die Nährschicht

- Langfristiger Abbau von bestehenden Faulschlammschichten; dies geschieht langfristig und damit umweltschonend.

Im Gegensatz dazu stehen die gängigen Maßnahmen wie Ausbaggern oder Schlammabsaugung, die zusätzlich zu den immensen Kosten erhebliche ökologische Schäden verursachen. Intensiver Sauerstoffaustausch steigert die Lebensqualität der Tierwelt und vergrößert den Lebensraum der Fische bis zum Seegrund.

Vereinsoffenes Kameradschaftsfischen am 01.09.2012

... ein Bericht von Alfons Hartmann

Der Arbeitseinsatz am See war ein voller Erfolg!

Der Arbeitseinsatz zur Behebung der Sturmschäden vom 30. Juni 2012 zeigte wieder einmal, dass die Kameradschaft in der Angelabteilung stimmt. Weit über die Hälfte der aktiven und passiven Mitglieder waren erschienen, um alle angefallenen Arbeiten zu erledigen. Trotz warmer Temperaturen und hoher Luftfeuchte waren die Helferinnen und Helfer - ob jung oder alt - schwer am Arbeiten. Es floss viel Anglerschweiss, aber gestählt und durchtrainiert durch die vorhergehenden Grossfisch-Drills im vergangen halben Jahr waren keine Bäume an Land oder im Wasser vor den Frauen und Männern der Abteilung sicher. Mit Bravour wurden der See und seine Ufer wieder gefahrlos begeh- und beangelbar gemacht. Nur ein Baum vom benachbarten Grundstück des Angelvereins Erbach konnte nicht geborgen werden, da die versprochene Hilfe des Angelvereins Erbach ausblieb.

Nach 6 Stunden harter getaner Arbeit war es nicht nur notwendig, sondern auch medizinisch empfohlen, die verlorenen Elektrolyte mit einem kleinen Umtrunk und einer Vesper aufzufüllen.

Wenn auch an diesem Tag das Seefest ausfiel, so war es doch ein erfolgreicher Samstag für unsere Abteilung. Allen Fischerkameradinnen und Kameraden gebührt Dank für ihre Einsatzbereitschaft und ihre Arbeit. Bilder dazu gibt es hier...

Für die Abteilungsleitung ein Bericht von Alfons Hartmann (Juli 2012)